027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch

News

Industrielles Werken im Wallis

Wenn die volkswirtschaftliche Bedeutung der industriellen Produktion zurückgeht und gleichzeitig der Dienstleistungssektor in der Volkswirtschaft an Bedeutung gewinnt, spricht man von Deindustrialisierung. Wie begegnet das Wallis der Deindustrialisierung und ihren Effekten?  Die dritte Ausgabe der Sendung "Eco-logique" von Canal9 sucht Antworten auf diese Frage bei der Novelis AG in Siders. Novelis ist der führende Hersteller von flachgewalzten Aluminium-Produkten und das weltweit grösste Recyclingunternehmen für Aluminium. Es bietet innovative Lösungen für Hersteller von Getränkedosen, Automobilen und Spezialprodukten an.

Eco-logique / Canal9

Berggemeinden unterstützen Olympia-Kandidatur

Das Netzwerk der Oberwalliser Berggemeinden (NOB) setzt sich für eine Olympia-Kandidatur Sion 2026 ein. Die Netzwerkmitglieder sind überzeugt, dass ein Projekt dieser Grössenordnung wirtschaftlich und gesellschaftlich einen Schub mit vielen positiven Auswirkungen auf die Region auslösen wird. „Das Konzept setzt auf bestehende Infrastrukturen und zeigt auf, wie wir auf bodenständige Art und Weise zu den Wurzeln der olympischen Spiele zurückfinden können“, sagt NOB-Vorsitzende Christine Clausen. Viele Zeichen sprechen dafür, dass für die Austragung 2026 eine klassische Wintersportdestination berücksichtigt werden soll. „Deshalb müssen wir diese Chance packen und die Niederlagen für die Vergabe der Spiele 2002 und 2006 vergessen machen.“

Medienmitteilung (NOB)

Unterstützung für den Tourismus

Um konkurrenzfähig zu bleiben, muss sich der Tourismus mit innovativen Ansätzen entwickeln und versuchen, neue Märkte zu erschliessen. Dabei können Projektträger u. a. auf die Unterstützung der CCF AG, Partner von Business Valais, zählen. Die zweite Ausgabe der Sendung "Eco-logique" auf Canal9 veranschaulicht anhand des Projekts "Monatagne alternative", wie die CCF AG den Tourismus gezielt unterstützt. Benoit Greindl, Direktor und Mitgründer der alternativen Hotelstruktur bei Commeire oberhalb von Orsières, teilt seine Erfahrungen mit der Walliser Wirtschaftsförderung.

Eco-logique / Canal9

Gemeinsame Stimme und reger Austausch der Berggemeinden

Das Netzwerk Oberwalliser Berggemeinden (NOB) kümmert sich aktiv um die spezifischen Interessen seiner Mitglieder. An der 5. Konferenz auf der Riederalp blickten die Verantwortlichen auf ein themenreiches Jahr zurück. "Für uns Berggemeinden verschlechtern sich die Rahmenbedingungen zunehmend. Und damit einhergehend die Entwicklungsmöglichkeiten. Eigentlich will ja niemand, dass es uns Berggemeinden schlecht geht. Aber oftmals fehlt der Blickwinkel für unsere Anliegen. Genau hier setzt unser Netzwerk an." Mit diesen Worten eröffnete NOB-Vorsitzende Christine Clausen die 5. NOB-Konferenz auf der Riederalp. Seit der Gründung vor vier Jahren hat sich das NOB als Stimme für das Berggebiet etabliert. Mit einem klaren Ja zur Olympia-Kandidatur Sion 2026 setzte die Konferenz zum Abschluss ein Zeichen für die Zukunft.

Medienmitteilung (NOB)

«iischi wirtschaft»: Digital Leadership: Führung ohne Chef?

Die Digitalisierung verändert die Gesellschaft radikal. Nicht nur nutzen wir heute Geräte, die vor zehn Jahren Science Fiction waren, sondern auch die Art, wie wir zusammenarbeiten wandelt sich. Repetitive Tätigkeiten werden weiter abnehmen, neue Kompetenzen werden gefordert, digital-affine und digital-fremde Arbeitskräfte werden zunehmend auseinanderklaffen. Es entstehen neue Berufsbilder, der Top-Down-Ansatz in der Führung stirbt aus und macht neuen Organisationsstrukturen und -kulturen Platz. Vielleicht werden sogar die Chefs überflüssig....?

Am 12. April 2018 findet im World Nature Forum in Naters die zweite Ausgabe von «iischi Wirtschaft» statt, die die FFHS und RW Oberwallis AG letztes Jahr ins Leben gerufen haben. Die Veranstaltung ist eine Austausch- und Networking-Plattform für Vordenker aus dem Oberwallis. Dabei ergründen wir, wie die Digitalisierung das moderne Arbeiten und die Führung beeinflusst. Welche Kompetenzen braucht es? Gibt es den Fachkräftemangel auch im Oberwallis? Wie bereitet man Arbeitskräfte auf die Digitalisierung vor? Welchen Einfluss hat der Jahrgang auf agiles Arbeiten oder die Arbeitskultur?

Weiter Informationen I Anmeldung 

Digitale Revolution mit Walliser Unternehmen

Die recapp IT AG ist im Jahr 2014 als Spin-off des Forschungsinstituts Idiap entstanden. Ziel des Unternehmens um CEO David Imseng ist es, sich unter den weltweit besten Anbietern im Bereich der multilingualen Spracherkennung zu etablieren. Die innovative Technologie von Recapp passt sich an neue Dialekte, Sprachen und Sprecher an und ermöglicht somit ein automatisiertes Protokollieren in mehreren Sprachen. Ausserdem kann sie für Suchanfragen in verschiedenen Sprachen und Dialekten verwendet werden. U. a. wird die einzigartige Technologie im Walliser Parlament und von Swisscom TV eingesetzt. Mit solch innovativen Unternehmen bringt sich das Wallis in die digitale Revolution ein. Die Sendung "Eco-logique" auf Canal9 berichtet darüber aus einem der Recapp-Standorte in Visp.

Eco-logique / Canal9

Mit Innovation dem starken Franken getrotzt

Seit Monaten klettert der Eurokurs, zur Freude der exportorientierten Wirtschaft. Nicht zu vergessen sind aber die Schockwellen, die die Aufhebung der Eurountergrenze im Januar 2015 verursachte und Wirtschaftsbranchen wie den Tourismus und die grenznahen Gebiete trafen, die bereits zuvor mit strukturellen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Vielerorts hat die Frankenstärke der letzten Jahre aber die Innovationskraft befeuert und Unternehmen und Regionen Marktvorteile verschafft. Die dreizehnte Ausgabe von "regioS", dem Magazin zur Regionalentwicklung, widmet sich dem Thema "Frankenstärke". 

Magazin regioS

Berggemeinden auf stumm schalten? Nein!

Das Netzwerk Oberwalliser Berggemeinden (NOB) lehnt die No-Billag-Initiative ab. Eine vollständige Privatisierung und Kommerzialisierung von Radio und Fernsehen wird die Berggemeinden langfristig verstummen lassen und hat wirtschaftliche Folgen in der Region. Deshalb setzt sich das NOB für ein Nein am 4. März 2018 ein. „Wer mit seinen Informationen bis zum Empfänger durchdringen will, braucht Sender. Sie sind für uns Gemeinden unverzichtbar für die Öffentlichkeitsarbeit“, warnt Christine Clausen, NOB-Vorsitzende vor der No-Billag-Initiative. Wird die Initiative angenommen, werden sich die Oberwalliser Berggemeinden kaum mehr Gehör verschaffen können. Investoren werden sich die Konzessionen in finanzkräftigen Regionen sichern. Der regionale Service public geht verloren. 

Medienmitteilung (NOB) | Nein zum Sendeschluss

Praktikumsstelle zu vergeben

Die RW Oberwallis AG versteht sich als professionelles Dienstleistungsunternehmen im Dienst des gesamten Wirtschafts- und Lebensraumes Oberwallis. Professionell bedeutet für uns proaktiv, kompetent, innovativ, unternehmerisch und kundenorientiert zu handeln. Zur Ergänzung / Unterstützung des Teams bieten wir eine Praktikumsstelle (50 -100% mind. 4 Monate). Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Zum Stelleninserat

Vernehmlassung zur dritten Generation der Agglomerationsprogramme eröffnet

Um die Verkehrssituation in den Agglomerationen zu verbessern, beantragt der Bundesrat dem Parlament für die dritte Generation der Agglomerationsprogramme insgesamt 1,12 Milliarden Franken. Das hat er an seiner Sitzung vom 17. Januar 2018 entschieden und dazu die entsprechende Vernehmlassungsvorlage verabschiedet. Damit kann der Bund 32 Agglomerationen dabei unterstützen, Verkehr und Siedlung koordiniert zu planen sowie die verschiedenen Verkehrsmittel besser aufeinander abzustimmen. Der Bund hat u. a. die Wirkung des Agglomerationsprogrammes der Agglomeration Brig-Visp-Naters positiv bewertet und damit die Mitfinanzierung einzelner Massnahmen in Aussicht gestellt.

Medienmitteilung (ARE)