027 921 18 88 info@rw-oberwallis.ch
Kontakt aufnehmen

Digitaler Reisebegleiter Oberwallis

Das Projekt verfolgt das Ziel, die Gästekartenlösungen im Oberwallis ganzheitlich zu gestalten. Dazu muss geklärt werden, mit welchem System oder welchem Ansatz einer technischen Lösung sich ein integriertes Destinationsmanagement entwickeln lässt, das als Grundinfrastruktur für ein Gästekartensystem regional genutzt werden kann.

In der Region Oberwallis existieren zurzeit unterschiedliche, zumeist destinationsbezogene Gästekartensysteme. Auch in den Bereichen öffentlicher Verkehr und Freizeit sind Vergünstigungskarten im Angebot. Durch diese Kartenvielfalt entstehen einerseits Konkurrenzsituationen innerhalb der Region, andererseits werden Potenziale durch Zusammenarbeit (z.B. im Bereich personeller und finanzieller Ressourcen) nicht ausgeschöpft. Gleichzeitig stehen die meisten Destinationen vor grossen finanziellen und strukturellen Herausforderungen und sind bestrebt, Wettbewerbsvorteile zurückzugewinnen und der Tendenz einer rückläufigen Wertschöpfung entgegenzuwirken.

Vor diesem Hintergrund hat das STRATOS-Netzwerk die RW Oberwallis AG (RWO AG) beauftragt, die Gästekartensituation zu analysieren und nach einer regionalen Lösung zu suchen. Das Projekt startete unter dem Titel "Regionale Gästekarte Oberwallis" und hat sich inzwischen zum "Digitalen Reisebegleiter Oberwallis" weiterentwickelt. Es umfasst CRM/CEM, Buchungssystem, Meldewesen, Information und Content Management sowie Reservation/Buchung. Mit der Systemvernetzung im Hintergrund und dem Aufbau eines Kompetenzzentrums für Digitalisierung sollen die Voraussetzungen für eine regionale Gästekartenlösung geschaffen werden.

Aktuell befindet sich das Projekt in der Detailkonzeptphase (Machbarkeitsstudie inkl. Kosten, Finanzierung, Angebotsgestaltung und Systemfrage). Die Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Pilotprojekt der Systemlandschaft für die Destination Aletsch Arena fliessen laufend in den "Digitalen Reisebegleiter Oberwallis" ein. Berücksichtigt und ausgetauscht werden zudem Überlegungen aus dem Innotour-Projekt ErInGeR .

Zurück zur Übersicht